Gasthaus St.Vith

Fakten

St.Vith

Ehemalige Schenkwirtschaft von Robert Zinsen jr. um 1905; Quelle: Stadtarchiv
St. Vith heute; Quelle: MGMG

Einst befand sich auf dem Alten Markt der abteiliche Pranger, da es zu dem Recht des Abtes als Grundherr gehörte, diesen aufzubauen. In Abwesenheit des Abtes entschied der herzogliche Vogt aber, den hölzernen Pranger abzureißen und einen neuen aus Stein mit seinem eigenen Wappen aufzustellen. Trotz vieler Widersprüche blieb der steinerne Pranger erhalten. Der Abt seinerseits errichtete darauf dieses Haus, um seine Sicht auf den Pranger zu blockieren. Das Haus wurde vermutlich nach dem Namenspatron des heiligen Vitus benannt und um 1617 errichtet.

Das Gebäude wurde in den darauffolgenden Jahrhunderten als Gasthaus geführt und zählt heute zu den ältesten Gaststätten in Mönchengladbach.

Nach der Überlieferung wurde in der Gaststätte das Bier aus Steinkrügen in kleinen Gläsern serviert, da es dadurch frischer schmecken würde. War ein Glas leer, wurde zügig ein neues Glas ausgeschenkt. So verfolgt man diesen Brauch auch noch in der heutigen Zeit: Gäste, die ein leer getrunkenes Glas auf dem Tisch stehen haben, erhalten umgehend ein neues frisches Bier, es sei denn, das Glas ist mit einem Bierdeckel abgedeckt.

Quelle: Gerd Lamers: "Mönchengladbach - Auf den Spuren der Vergangenheit "

Geschichte

1909: ein Bierkutscher erzählt

Sie finden den Code am Laternenmast vor dem Gasthaus St. Vith.

Sie benötigen zum Scannen des Codes eine App. Suchen Sie unter dem Stichwort "QR-Code" nach einer kostenlosen App in Ihrem App-Store oder Play-Store.

Karte

Karte für den Standort Gasthaus St. Vith