Krankenhaus Maria Hilf

Maria Hilf Krankenhaus

Fakten

Krankenhaus Maria Hilf

Heutiges Krankenhaus Maria Hilf; Quelle: MGMG

Der Bau des heutigen Krankenhauses wurde ursprünglich als katholisches Waisenhaus genutzt. 1854 kamen zwei Ordensschwestern aus den Niederlanden nach Mönchengladbach, um sich der Pflege von Kranken und der Betreuung des katholischen Waisenhauses zu widmen. Innerhalb von 2 Jahren entstand das Krankenhaus Maria Hilf.

Im Jahr 1908 gründeten die Franziskanerinnen das erste Spezialkrankenhaus für an Tuberkulose erkrankte Menschen in Deutschland. Die Anzahl der Patienten im Krankenhaus Maria Hilf und im „Sanatorium St. Franziskus“ wuchs deutlich an.

Rund 50 Jahre später wurde die Heilstätte in ein Allgemeinkrankenhaus umgestaltet. 1973 folgte die Unterschrift des Gesellschaftervertrages zwischen den Franziskanerinnen von Lüdinghausen und der Stadt Mönchengladbach, wobei die Mehrheit der Stammeinlagen bei den Schwestern verblieb.

Die letzte Ordensfrau war 1992 im Pflegedienst tätig. Damit der katholische Charakter jedoch erhalten blieb, gründeten die Ordensschwestern die St. Franziskus-Stiftung.

Die Heilstätte, die heute an 3 Standorten verteilt ist, wurde in „Kliniken Maria Hilf GmbH Mönchengladbach“ unbenannt.

Maria-Hilf an der Viersener Straße; Quelle: Dr. Christian Wolfsberger: Mönchengladbach so wie es war

Quelle: http://www.mariahilf.de/

Geschichte

1909: eine Ordensschwester erzählt

Alter Markt

Sie finden den Code am Laternenmast vor einer Eingangstür des Krankenhauses.

Sie benötigen zum Scannen des Codes eine App. Suchen Sie unter dem Stichwort "QR-Code" nach einer kostenlosen App in Ihrem App-Store oder Play-Store.

Karte

Karte für den Standort Maria Hilf Krankenhaus